Irgendwann begegnet jedem Unternehmer und jedem Unternehmen das Thema Generationswechsel. Damit man die richtigen Köpfe für wichtige Positionen parat hat, ist es essenziell, sich rechtzeitig mit der Nachfolge zu beschäftigen. Eine Nicht- oder Fehlbesetzung von Schlüsselpositionen kann erhebliche wirtschaftliche Nachteile für das Unternehmen zur Folge haben. Diesen kann vorgebeugt werden.

manager waehlt jemanden ausEs empfiehlt sich, einen strukturierten Prozess zur Identifikation und Vorbereitung der relevanten Personen auf die angestrebten Rollen zu implementieren. So kann sichergestellt werden, dass die scheidende Generation dem Wechsel optimistisch entgegenblickt und die Folgegeneration zuversichtlich und umfassend gewappnet in ihre Aufgabe startet.

Anforderungsprofile entwickeln

Dabei ist es zunächst wichtig, die zu besetzenden Positionen zu identifizieren und die Funktion genau zu beschreiben. Detaillierte Anforderungsprofile helfen geeignete Kandidaten zu identifizieren und kluge Personalentscheidungen zu treffen. Die selektierten Personen werden dann durch ein gezieltes Qualifikationsprogramm in die Lage versetzt, ihre zukünftigen Aufgaben erfolgreich zu lösen. Ein regelmäßiges Audit ist sinnvoll, um Wissenslücken rechtzeitig aufzudecken, zu adressieren und zu schließen. So können Enttäuschung, Unsicherheit und Misserfolg vorgebeugt und eine hohe Zufriedenheit bei allen Stakeholdern gesichert werden.

Ein solcher Prozess kann drei bis zwölf Monate in Anspruch nehmen. Nach seinem Abschluss stehen qualifizierte Nachfolger bereit, um Schlüsselpositionen auszufüllen und den zukünftigen Unternehmenserfolg abzusichern.

Wollen Sie noch mehr erfahren? Fordern Sie weitere kostenlose Informationen an:

Gestaltung von Übergangsprozessen
Herstellung der Entscheidungsfähigkeit
Familien Governance
Auswahl und Qualifizierung im Generationswechsel
Gesellschafterqualifikation
Strategieentwicklung
Unternehmensnachfolge